Populismus

 

(Text zum Klassikpicknick in Halle + Spielzeiteröffnung Anhaltisches Theater/ Bauhausfest mit Seitensprüngen zu HipHop/ Rap ff – Zeugs)

Die Gunst der Massen? Manipulation des Volkes? Wage ich mich jetzt zuweit raus mit dieser Überschrift? Hmmm… vor allem passt es ja überhaupt nicht zu Veranstaltungen wie das 9. Klassikpicknick in Halle, oder die Eröffnung der Spielzeit 2017/18 mit Bauhausfest in Dessau.

Obwohl wir da auch mit Massen zu tun haben…. war nämlich massig besucht von uns dem einfachen Volke… naja, vielleicht waren auch ein paar Intellektuelle dabei, aber die lassen wir mal untergehen zwischen uns, den ganzen Pseudointellektuellen. … und die Veranstaltung war ja nun auch nicht politisch – nö.

Also, wir das Volk, waren da – ha!

Immerhin versuchten DIE das Volk auf ihre Seite zu ziehen… Akquise für’s Kommerzielle. Nunja, machen ja alle anderen auch. Kommen ja dauernd Facebook Posts hoch mit irgendwelchen Tourdaten von irgendwelchen Bands…. „Nur noch drei Plätze frei! Jetzt zugreifen!“ Eh! „Hamburg ist schon ausverkauft…. und Catch den Casper…. und wollt Ihr noch gleich ein T-Shirt mit heulenden Sirenen?“

Also somit jeder nach seiner Fasson…. wie ganz aktuell beim schönen Wahlkampf mit schönen Plakaten, so hochhinaus, dass unsere Fahrradfahrer die gerade noch so mit dem Kopf in Sichthöhe erwischen und die Strasseneinsicht für unsere Autofahrer populistisch beeinflußt wird.

Ok, so manch einer hat auch Spaß dabei DIE PARTEI zu wählen.

Och ja, lassen wir uns mal manipulieren… ach, das ist so schön, wie alle und alles um einen buhlt – eh! Gott sind WIR wichtig! Dann lehnen WIR uns mal zurück mit dieser Erkenntnis, merken uns diese für später um vielleicht noch einmal pseudointellektuell darüber zu plauschen und lauschen jetzt aber erst mal den Musikal(-ischen) Tönen in Halle auf der Peißnitz mit der Staatskapelle Halle.

Klassik Picknick Halle
Klassik Picknick Halle 2017

Hm, was soll ich jetzt dazu sagen: „Ich bin kein Musikal-Fan“, also ich bin auch so fast die einzige, die noch keines der Durchlaufspektakel mit an der Lampe reibenden Löwenkönig auf Rollschuhen in Hamburg gesehen hat. Aber wie der alte Fritz das vor hunderten von Jahren eben schon so schön gesagt hat, Fasson, jeder nach seiner.

Nungut… Ihr runzelt jetzt die Stirne mit der Frage dahinter: warum, du überheblich auf uns niederblickende Kuh, warst du denn dann dort? Muhhhh… Nebukadnezar hat auch Gras gefressen…. Muhhhhh…. ja, und geregnet hat’s auch. … aber nur ganz kurz…. sonst meinte es der liebe Gott aber doch besser mit uns, als mit Nebukadnezar und hielt das Wetter schön in der Schwebe.

Das mit dem Gras fressen war natürlich bildlich gesprochen, auch, wenn wir unsere Götter schon in Gold gegossen und auf unseren Facebook Podest gestellt haben. Lasst uns somit tanzen um die goldenen Kälbchen…und muh again. ABER! Attention pls! Moses war auch kein Feiner und Engel sind auch nicht niedlich.

Ihr könnt Euch das jetzt SO vorstellen, oder ihr stellt euch einfach vor, wie vergnügte Leute mit Familie oder ohne, mit Decken oder ohne, gemütlich schwatzend auf grüner Wiese vor sich her kauten… und tranken. Für die meisten Kinder gab es Wasser oder Saft… für den Rest der Anwesenden war das öfter anders…. Ha!

Für mich plätscherte die Musik im Hintergrund, und ich muss ehrlich sagen…. also wirklich ganz ehrlich… und ich schäme mich auch ganz dolle…. wirklich, weil unsere Staatskapelle ja wirklich sehr gut ist…. aber ich habe sogut wie garnichts mitbekommen…. ich bin von Haus aus sehr schwatzhaft… naja… und wenn man da so mit Freunden und Kindern gemütlich mit Wein und Saft auf der Decke sitzt, alle vier Hufe von sich streckt und das Leben Leben sein läßt, dann bekommt man eben nicht viel mit von der Musik, die ganz vorn spielt.

Ist wohl somanchmal auch gut so, denn die Musik hier hinten ist nicht so durchdringend, allerdings manchmal klingts auch ganz anders, als vorn gedacht. Aber ich denke, die Damen und Herren auf den Plätzen ganz vorn, es gab auch Stühle, haben bestimmt alles mitbekommen und genossen – eh! Wir, die hintere Fraktion, gaben uns dann schon nicht mehr pseudointellektuell…. wir waren das Volk im Background, und Prost!

Aber nicht alle hier hinten waren so… nein… die Kinder tanzten vergnügt zu „Anna und Elsa“ und so manch ein hier hinter verirrter übrig gebliebener von den Psudointellektuellen musste sie maßregeln – tun wir besser so, als wären das nicht unsere, die Kinder, und nicken heftig zum Takt, den der Herr Dirigent Peter Schedding wunderbar vorgelegt hat! UND wippen zu den wunderbaren Stimmen vorn auf der Bühne mit den Zehen. WIR lassen es uns gut gehen, blättern durch die verteilten Spielzeitprospekte und finden, dass die Idee mit dem Picknick eine Gute war. Ob die Akquise gelungen war? Ich weiß nicht… mich sehen die Bühnen Halle auf alle Fälle wieder… jetzt wie ehedem, völlig unabhängig von Akqisemanipulationsversuchen und Massenvolksspektakel. Ich bin damals „Universal“verschmähend von selber drauf gekommen 😉 .

Aber, wie schon gesagt, fühle mich geehrt ob meiner Wichtigkeit und freue mich über jedes buhlende Facebookpost. Habe die ja sogar freiwillig abonniert, weil es einfach gut tut wichtig zu sein…. und additional ist Frau dann auch immer hervorragend über alles Weltwichtige informiert, z.B. wie  K.I.Z. die Massen springen lässt, und ob der Herr Marteria ein hübsches Handtuch und/ oder hübschen Rücken hat und der Herr Casper denn nun endlich gefangen wurde, was sein verstauchter Fuß macht, von wem der Herr Brummer im Moment verklagt wird, welche Demokratie gerade in Bewegung ist, wie geistreich DIE PARTEI sich gibt und welche Frau einen Handstand auf einem riesigen Penis macht….. –> also!!!! Ehhhh!!!! –>  „Alles ist erleuchtet“1 und der Herr Zuckerberg verdient sich dumm und dämlich damit und kommt vor Lachen nicht in den Schlaf.- muh –  Wir sind das Volk und lieben es bespaßt zu werden. Jeh! Wenn das nicht wäre würden wir ja in unseren Depressionen versinken… so ganz nach dem Geschmack unserer Medien mit Hang zu unserer geliebten Weltuntergangsstimmung „Hurra, die Welt geht unter!2 3 h Arbeit am Tag um zu überleben? Ha!, der ist gut! Tomaten-Selbstverpfleger – hmmmm – würden wahrscheinlich verhungern. Welt Ende!

Was machen Presse, Medien und „Universal“-industrie mit uns, dem Volke? Ist das Manipulation? Wir sind so wichtig, dass sie uns von allen Seiten bombardieren mit spektaklisierter Düsternis und zeitgleich niederdrückender Spaß-Phantasielosigkeit an unsere primitiven Instinkte –> Zuckerbrot und Peitsche? – Eh! Warum das Ganze? Weil wir es toll finden, wenn eine Frau auf einem riesigen Penis einen Handstand macht? Hä? … oder wenn die Sirenen um uns herum heulen3 und suchen wir jetzt unsern Kick in unserem langweiligen Leben auf einem immer höheren Abstumpfungs- oder Schmerzlevel?

Noch mehr Paradies auf den Trümmern?2 Eh – Ist das noch möglich? Eh – Ist das noch verkraftbar? Eh! Wird das nicht dann doch WIEDER langweilig für uns gemeines Volk? Eh! HipHop wird/ ist Mainstream – Eh!

… ja, jeder ist seines Glückes Schmied, ABER! die Songs sind wie eine Bestätigung, eine Rechtfertigung der Gedanken die man hat oder schlimmer noch der Handlungen, die man tut. „Die sind brutal in Ihren Songs und fühlen sich wie Gott… eh! ja!, dann kann ich das ja auch tun ohne drüber nachzudenken. Ist nicht so schlimm.“ Mit der Background Musik fällts echt leichter!  Da könnt Ihr noch so normal rüberkommen im „wahren“ Leben…. lass lenken, was sich lenken läßt.  Aber gut, so ist das halt mit Schmied und Glück. That’s it. und Punkt in der Sache. … hmmm… doch noch ein Komma…. Lieber Tarek, Du denkst, die Leute beschäftigen sich mit Dir und halten Dich dann für einen normalen Menschen?21 Also so völlig abgekoppelt von der Musik, die K.I.Z. macht? Hmmmm…. meine riesengroße unersättliche und dumme Phantasie pflichtet da mehr der Idee bei, der Trend geht in die oben erwähnte Richtung, och, wenn die das singen ist es tolerierbar. Die Musik stumpft ab, da fällt es uns doch viel leichter Hamburg in Schutt und Asche zu legen und außerdem ist das jetzt IN, singen ja gerade alle drüber… neeee oder? Wir sind das Volk und ihr seit Gott5, wir „go Lemming“6 – yippi, yippi!

… naja letztendlich ward Ballhaus Bill auch geläutert. Ha! Aber ich möchte jetzt nicht mehr soviel unnützes Zeug reden, so wie die meisten Leute. Bin froh, dass so manche diagonal lesen können und diese daher gemüllten Zeilen einfach überspringen können, damit das Ganze weniger zeitraubend, anstrengend und unsexi daher kommt.4

Bauhaus Dessau 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich gehe jetzt los und reihe mich ein, in die Reihe hinter den Trommeln und singe zum Takt! Yippi, yippi! … , …—… , …—… Also egal, lasst uns den Trommlern einfach folgen…. echt geile Musik war das in Dessau, der wir bis zum Bauhaus hinterher gelaufen sind.

Angefangen hat’s allerdings mit der Saisoneröffnung der Spielzeit 2017/18 vor dem Anhaltischen Theater. Krasses Gegenteil zum Picknick in Halle. Allerdings Picknick haben hier auch einige gemacht und ganz lustig war es an der Weinbude so ganz im Hintergrund. Oh, die Armen, die vorn, wo die Musik spielte, auf den teuren Plätzen sitzen mussten… so ganz trocken.

Nee, war nicht so ganz trocken, hat ganz schön geregnet….. wir allerdings hatten Feuchtigkeit nur von Innen, da wir einen der zwar schlechten, aber begehrten Bei-Regen-unter-dem-Dach-der-Bushaltestelle-Plätze innehatten. … UND! so wie es kommen musste kam es dann auch…. damit auch wir was sehen konnten…. (unser begehrter Platz war eben ein bisschen dolle eingeschränkt, kam halt alles nicht ganzheitlich durch bis hierrunter)….pünktllich zum Start durch Lutz Wengler hat’s aufgehört mit Feuchtigkeit von oben und wir konnten uns in Front zusammen mit dem Rest des Volkes plazieren…. und da waren viele von uns da. Hat sich wohl rumgesprochen in den letzten 7 Jahren meiner Abwesenheit, dass das doch eine gute Sache ist hier in Dessau und der Platz ward voll voller buntgemischter lustiger Zeitgeister, die gespannt zu Herrn Wengler rüberschauten um seinem Statement zur neuen Saison zu folgen. Wichtig, rundherum, wie immer die zur Lebendserhaltung und Standfestigkeit  benötigte Verpflegung… aber kein blöder „Jahrmarktsrummel“, wie das sonst so ist. Hier immer angenehm passend zum Ereignis dahergestellt. Danke dafür, liebe Dessauer, wirklich gut!

Anhaltisches Theater Dessau 2017
Anhaltisches Theater Dessau 2017

… und schön, dass ich wieder dabei sein konnte. Kindchen ist jetzt 7 und da kann sie schon mal mit auf die nächtliche Tour mit Theater und Bauhaus drumherum. Soll ja beizeiten sehen, wo der Tanzbär steppt und was es so für Möglichkeiten gibt. Mein letztes Mal Dessauer Spektakel war noch zu Golo Bergs alten Zeiten. Sozusagen sein letztes Mal in Dessau, war auch mein letztes Mal in Dessau…. aber ICH habe dann ein Kind bekommen 😉

Jetzt ist’s Markus L. Frank… och ja, den fand ich schon damals brillant! UND ich muss sagen auch diesmal war das Orchester erste Sahne! … überhaupt die ganze Veranstaltung war sowas von perfekt. Da gibt es nichts zu mecken – nö…. und die Spielzeit scheint mir sehr, sehr vielversprechend. Habe schon überall Eselsohren im Spielzeitprospekt.

Den Auftakt gab der Chef persönlich mit der Ouvertüre zu Otto Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“ und der Herr Wengler meinte wir bekommen noch mehr Shakespeare zu hören in nächster Zeit…. und auch wenn es jetzt wieder pseudointellektuell klingt: ICH LIEBE SHAKESPEARE! … im Gegensatz zu Nitzsche, aber das wisst Ihr ja schon… und das tut hier auch nix zur Sache…. muss das immer mal erwähnen. Fühle mich gut dabei… nein, ich bin nicht in Therapie… noch nicht… oh, schon wieder der Rede unnützes Zeug, was der Herr Drüner so gar nicht mag – ha – ich liebe Seitensprünge – sorry dafür, Ihr könnt das quer lesen.

Anhaltisches Theater Dessau 2017 - Saisoneröffnung
Anhaltisches Theater Dessau 2017 – Saisoneröffnung

Sofort Stille hier – was für geile Musik – WAHNSINN!!! …. und dann, was für geile Stimmen zu Verdis „Otello“. Ray M. Wade und KS Iordanka Derliova sangen das Duett „Giá nella notte densa“ – wunderschön…. ich glaube, ich weiß jetzt, was ich die 7 Jahre in Abstinenz vermißt habe. Oh man, ich liebe diese Musik und Otello in Dessau steht auf alle Fälle auf meiner Liste. Blöderweise leider nicht zur Premiere. Da sind wir anderweitig beschäftigt…. und ich muss auch noch sagen, Kraft meiner Wassersuppe, die Stimme von Iordanka Derilova hat sich in den letzten 7 Jahren ganz schön geändert. Ich bin total geplättet…. oder liegt der Eindruck jetzt einfach nur an der Euphorie meiner Gefühle wieder so eine schöne Musik zu hören?

Das nächste Interressante für mich wird „Das Bildnes des Dorian Gray“ sein. NEIN, liebe Generation Y bis Z, ich meine nicht die „Fifthy Shades of Grey“ – Applaus –

Bin zwar jetzt nicht der Ballettfreund, aber Alexander Skrjabins wunderbare düstere Musik ist ein Wahnsinn und die Kostprobe, die das Dessauer Ballettensemble7 in schwarz/ weiß bot war absolut Spitze. Wäre spannend den Rest zu sehen. Dirigiert hat Elisa Gogou – tolle Hand am Taktstock! Gefällt mir alles 🙂

… ha! und passt ja zu unseren so düsteren Zeiten. Zeitgeist getroffen – eh! … und im „Spiegel“ stehts ja auch drin, schwarz auf weiß oder weiß auf bunt „Alles wird Wut – Die Berliner Ruhe trügt – in Deutschland brodelt es“8 Lasst die Sirenen heulen!3 Also, wenn man es oft genug von allen Seiten eingehämmert bekommt, dann glaubt man irgendwann unbedingt daran.

Wir „wappnen die Truppen für die bevorstehende Schlacht“9 so gleich neben „Functional Travel wear – Two in One“ und 1&1 ist natürlich das beste Netz – horray! … und gleich neben „Amokläufer mit Armeegewehr“10 wird Frau von der Sonne verwöhnt mit badischem Wein… und auf dem Frauenklo, sozusagen in Sitzhöhe, einer Autobahnraststätte hängt ein Plakat mit hungernden Kindern und der Bitte um Spende und gleich darunter „Kaufen Sie unser Eis mit Ihrem Servays Klo Gutschein!“ Och sind wir perfekt in unserer düsteren Welt! Na sowas…. eh! Banksy like: “ Bis der Kapitalismus bröckelt, können wir nichts weiter tun, um die Welt zu verändern; in der Zwischenzeit sollten wir alle Shoppen gehen, um uns zu trösten.“11 „Trotz all den Hallelujah’s hier, keinem was heilig mehr“, „Ich fühl mich, wie ich fühl, weil ich nix mehr fühl“12 Brillant, Herr Casper! Nagel auf Kopf getroffen! Ist das jetzt der Zeitgeist hier? Was brauchen wir, um wieder was zu fühlen? Hä? „Kurz vor dem Ernstfall?“13 „Weltuntergangsstimmung“? Warum? Stimmungen und Ängste bündeln sich. Hmmm? Der Spiegel schreibts auch – ja eh! Na dann muß es ja so sein! Wirklich?… oder just forciert durch die Medien… oder ? Ha –> Verschwörungstheorie? (ps. ich persönlich fand die von Bielefeld ja am Besten…vielleicht ist der Casper ja nicht von dieser Welt – ha!)

„Zukunftsforscher Matthias Horx hat dieses Phänomen untersucht und macht es für den herrschenden Pessimismus verantwortlich: „Angst wird durch die mediale Bilderflut in der Erregungsökonomie überbetont“, sagt er. Sein Rat daher: Gegensteuern, indem man Fakten prüft und Denkfallen entlarvt. „Es geht dabei nicht um Optimismus, sondern darum, Möglichkeiten zu ergreifen. Wer hingegen jammert und negativ denkt, gibt das Problem ja nur ab, statt zu handeln“, so Horx.“25

Sehen wir immernur die Negativität im Sein? Ist es das, was immer interessant ist? Alles andere langweilig? Ist das ein Ergebnis von postfaktischem oberflächlichem Journalismus oder einfach nur Sensationsgeilheit wegen der langen Weile, die uns plagt… Hallo dekadentes Rom! Will Rom solche extremen Gefühle, weil Rom so abgestumpft oder war das schon immer so? Da kann man gute Beispiele aus den „guten alten Zeiten“ finden. Herr Pfeifer hatte da welche in seiner Ausstellung. Brauchen die Menschen den extremen Kick? Ist die Menschheit auf der Suche nach diesem, jetzt und immerdar? Ich meine, die Asylanten brauchen sowas nicht, die haben genug andere Probleme.

Suchen WIR nach Problemen? Haben wir zu wenig Wirkliche? Geht es uns zu gut in der abendländischen Welt? ODER ist das die Sehnsucht nach Veränderung, die von Außen kommt? Da muß ich nichts selber machen, da hab ich zwar Angst vor, aber muss nur abwarten – eh jah eh! Endlich weg von der langen Weile der Gesellschaft… endlich Trump. Mal was anderes, mal sehen, was passiert, eh? Hmmm … nö – denke, die Theorie kippe ich wieder. Wenn dem so wäre würden wir Volk ja auch sagen: Endlich Multikulti, mal sehen, was passiert? Könnte ja auch spannend werden!

Realität in den Songs? Ok, bei Casper also ist das realitätsnahes Feeling, bei K.I.Z. dann wieder doch nicht – hä? Wie soll das abendländische Volk das denn unterscheiden? Da ist es echt, da nicht, da zerlegen wir Hamburg, da nicht … Wie sind denn jetzt die Handlungsanweisungen? UND wollen wir das denn überhaupt unterscheiden? Muss ich mich jetzt mit jedem „Tanzbär“13 beschäftigen, wenn ich irgendeinen Song im Radio beim Autofahren höre? Das ist ja dann echt anstrengend und wie Maxim so schön erklärte4, ich bin mehr der Diagonalleser und höre mir nicht unbedingt jedes Gelaber an … Hä? –> Also bitte nicht falsch verstehen, die beiden Interviews sind sehr gut, alles symphatische Menschen und sehr gute Musik, die sie machen, zumindest die, die ich bis jetzt während meiner Exkursion HipHop/Rap ff gehört habe. Wahrscheinlich lege ich hier nur einfach zuviel auf die Goldwaage… nee, oder? Business ist halt Business. Habe nur irgendwie das Gefühl, dass man sich da auch reinsteigern kann, siehe Lindenstraßenphänomen – eh! Ok, not my circus not my monkeys. Es interessiert keine Sau, Business läuft gut…. wie auch in anderen Branchen. Alles das Gleiche –> „Business Shit“13 Komm also wieder runter, liebe abendländische Welt!

Verschwörungstheorie? Wieder reinsteigern in Irgendwas…. oh, wie gut, dass wir jetzt Facebook haben. Tja, woran liegt’s jetzt?…. der Kick fehlt, man glaubt nicht mehr an Gott und Kirche. Wir brauchen einen Ersatz dafür. Man ist das kompliziert… also, wie wär’s mit einer schönen Verschwörungstheorie? Ja, würde ich zustimmen, Herr Casper, die Menschen suchen nach einer Wahrheit – yepp! „Tanz auf dem Pulverfass“3 und „alles ist erleuchtet“14 und dann landen wir bei „Deborah“15 und jammern um unsere Depressionen, weil keiner mehr das Feeling aushält, hä? (Tribut an Chester Bennington/Linkin Park –> wir haben alle geheult!!!) Ist DAS jetzt unser Zeitgeist?

Was fehlt uns denn nun an diesem „Kick“, dass wir lieber in einem Krieg sterben, als in Facebook über Pillepalle diskutieren wollen. „Hundert Jahre lange Weile“?16 Was ist denn das? Ok, alles klar, wir haben den Teufel zum Tanz gebeten17 Ist das jetzt die „Rote Karte“? Na dann schiebt den Gaul  mal durch Hamburgs Tore! Was sind das für Phrasen? Was ist Populismus? Lassen wir es kippen in die andere Richtung? Haben wir „Bock die Welt brennen zu sehen“?13 Hallelujah!

Ach Hölle, bin ich jetzt teuflisch weit abgedriftet... aber manchmal muss das raus, was einem so im Kopf rumschwirrt. Na nur gut, dass es da noch Mark Forster gibt. „Alles wird gut“ – jipiijahjeh Schweinebacke! … ich lege jetzt meinen Verstand nicht mehr zur Seite18 und suche wieder den Faden zur Spielzeiteröffnung mit Dessauer Bauhausfest.

Also wieder zurück zur heilen Welt 🙂 Brauchte aber keine rosarote Sonnenbrille gegen die Erleuchtung, denn der Himmel schaute eher düster auf uns hernieder. <– Nabucco like.

In der heilen Welt ging es dann weiter mit der düsteren Dreigroschenoper. Endlich wieder nach 20 Jahren auf Dessaus Brettern… und zeitgleich auch in Halle. Manchmal denke ich, die sprechen sich ab. Naja, da bin ich dann eher in Halle dabei. Premiere ist im Februar 2018.

Dessau startet kurz danach im März, als Geburtstagsgruß an den Herrn Weill zum Kurt Weill Fest. Hmmm… naja, vielleicht mache ich auch beide. Ach, und der Herr Landgraf ist jetzt Direktor vom Kurt Weill Zentrum. Na interessant. Was sich so alles geändert hat in den 7 Jahren Gras fressens … oder … meines Wegbeamens  vom Zeitgeschehen. Wenn ich das richtig verstanden habe, mischt Ezio Toffolutti im Dreigroschenspektakel mit. Das sollte wirklich interessant werden. Markus L. Frank dann am Taktstock. Herzlich willkommen heile Welt! Ein kurzes Intermezzo bekamen wir dann auch zu hören – haha – ratet was.

„Kommt Würfel raus! Glück ist ein spröder Gast.“ „Treffen (wir) Businessentscheidungen mit der Würfel-App6 oder besser für heute Lasst uns „mit den Kollegen noch amtlich einen heben“24 zum schönen Trinkerlied aus dem Falstaff… Michael Tews und die Herren des Opernchores singen wunderbar und wir in den hinteren Reihen stoßen drauf an. Nichts zu merken von Weltuntergangsstimmung. Das Volk säuft … naja, ich nicht mehr, muss ja noch fahren.

… und dann ein Wahnsinnsteil von Prokofjew, „Die Liebe zu den drei Orangen“. Am 27. April ist Premiere, kenne ich noch nicht. Gehe ich hin…. und dann noch so ein Teil: Borodins „Fürst Igor“ … so eine geile Musik mit altem Bekannten, KS Ulf Paulsen hat, wie schon damals, hervorragend gesungen – bin begeistert. Premiere ist am 25. Mai unter dem Taktstock von Elisa Gogou. In Russisch mit Übertiteln.

Eh! Das wird interessant. Zumindest für mich und vielleicht für Kraftklub, die ja gerade auf dem Trip sind22

Vier Schritte vor uns hörten wir einen Kommentar von artfremd und unterhalb der Zielgruppe: „Hör Dir die Scheiße an. Das höre ich nun jeden Abend, wenn ich schlafen will!“ Och nee, jetzt beschwert sich schon die Jugend über musikalischen Krach und kann nicht schlafen – na wie weit sind wir gesunken? Ich dachte, die schlafen nicht und sind nachts musikalisch unterwegs??? Mein Weltbild ist zerstört – haha – wir mussten so sehr lachen über diese Bemerkung und sind aufgefallen.

Interessant war, dass die Meute zwar schöne Sprüche unters Volk schickte, aber sich keine 5 Zentimeter wegbewegte von der Scheiß Musik, auch nicht, als die Chance mit dem Burschen mit der „coolen“ HipHop Musik vorbeikam. Der war mit „Komm zurück“ allerdings nicht zu bewegen da zu bleiben. Sie haben sich dann entschieden, dass seine Musik nun doch nicht so gut war und blieben leidend unter dem Krach dabei – warum auch immer.

Ich wollte schon nachfragen, war sozusagen knapp eine Sekunde davor, ein Gespräch über Musik anzufangen, hätte gern mal mein neugewonnenes Halbwissen über HipHop ff ausprobiert und mal gehorcht, was die so denken. Schien wirklich eine lustige Truppe zu sein und mit ner Runde kann man bestimmt gut ins Schwatzen kommen…. aber nee, gerade, als es dann in der Beziehung interessant wurde formierten sich schon die Trommler zum großen Marsch und Kind wollte ganz vorn mitmarschieren. Na dann Tschüß heile Welt mit Spaß, straightforward zum Marsch auf das Bauhaus… mit Trommeln! Ach ja, Jungs, und nicht zu laut Lamentieren, sonst beschwert sich der rotgejackte Herr des Volkes wieder über Euch! Echt spaßige Welt da draußen.

Ich liebe das Bauhaus. Pilgere schon seit Jahren hin- und wieder dorthin. Mich fasziniert nicht so leicht irgendwas, aber neben dem Dadaisms und seit Kurzem auch dem HipHop/Rap-Zeugs, haben die es voll getroffen. Was waren das nur für interessante Menschen, die schon zu der Zeit der Weimarer Republik, also um 1920 auf solche geniale Bauweise und Lebensart kamen.

Eh! Mit dem Bauhaus ist es wie mit jeglicher anderen Faszination. Beim ersten Mal angucken, denkt Frau, was ist das denn für ein großer Schmutz…. und dann, aus Gründen, die Frau überhaupt nicht nachvollziehen kann, läßt der große Schmutz sich nicht wieder abwaschen.

Wo kommt das nur her, soviel Interesse und Faszination? Wie funktioniert diese Anziehungskraft? Echt jetzt. Habt Ihr Euch die Bauhaus Schule in Dessau schon mal angesehen? Oder die Meisterhäuser? Ich glaube MEIN Auslöser war ein Foto, kurz nach der Bauzeit der Schule. Da sieht man das damals total artfremde Gebäude und davor einen alten Pferdewagen, sonst nix. Das sprengte total mein Weltbild. Beides war so kraß konträr, dass DAS mir gar nicht mehr aus dem Kopf ging. …. und auch die Stars der Szene… geil… ich persönlich mag ja am Liebsten Kandinsky, aber auch Paul Klee malte Wahnsinnsbilder… und natürlich Lyonel Feininger, auch einer meiner liebsten Lieblinge.

Ja, das ist nur die Spitze des Eisberges. Hier kann Frau sich richtig hineinverlieren. Da möchte das Weltuntergangsfeeling komplett hinten runter kippen… najahhh… Kopf sagt, die Bauhausgemütlichkeit vor dem Sturm trügt, die Herren und Damen Bauhaus hatten zu der Zeit ja ihren Zweiten noch vor sich…. hmmmm, ich denke, wir sollten die Merkel als Kanzler behalten. Langweile5 mich hier unten nicht so sehr, als dass ich soetwas noch mal haben muss. Man könnte doch, für die, die sich dahingehend unbedingt austoben wollen,  irgendsoeine Reality Show erfinden – eh! Auf ins Kolosseum!

Man muss das Volk beschäftigen! Dann kommt es nicht auf dumme Gedanken! Wir Volk brauchen also mehr Beschäftigung gegen unsere lange Weile und depressiven Phasen. UND so ein bisschen Populismus wäre hier doch passend, denn das mit dem Gott funktioniert nun dummerweise nicht mehr so recht. Da sind wir zu abgehärtet und viel zu sehr Nebukadnezar, neee… nicht wegen dem Gras.

So gut wie jeder Rapper ff muss dazu etwas sagen. Ich hab mal ne Liste gemacht, mit „Ich bin Gott, oder ich bin Jesus, oder der Auserwählte etc. Songs“, Hab sie dann selbstherrlich und überheblich mit Schwung in den größten Schmutz des Papierkorbes geschmissen. Zuviel Selbstbeweihräucherung… das ist einfach zu anstrengend für mein Fassungsvermögen, ich Amöbe5… „Der Gott von Gott ist der zu dem wir beten.“ Yeah19 – musste hier irgendwie immer an den dazupassenden Chuck Norris Spaß denken. Yipii! Yipii!

Bauhausfest Dessau 2017
Bauhausfest Dessau 2017

Oh jeh, bin ich wieder in Laberlaune…. aber nur zum Selbstzweck – jawoll – denn hier muss noch ein bisschen mehr Text rein, damit ich noch ein paar der tollen Bauhaus Fotos unterkriege. ABER! wie von Herrn Drüner ja bereits empfohlen, könnt Ihr einfach quer lesen, damit Ihr Euch nicht langweilt bei soviel unnützen Schmutz, oder einfach, so wie immer im Facebook, bei Instagram und der BILD, Euch nur die Bilder angucken. Folgt den Trommlern!

Also die waren wirklich, wirklich sehr gut und so unglaublich laut, dass Frau sie überall hören konnte – geil! Nur blöderweise weiß ich nicht wer die waren? (ps. falls die wer kennt, gebt mir einen Tipp, damit ich sie hier erwähnen kann. Foto anbei.) DIE gaben auf dem Friedensplatz (na sowas, wie passend) den Rhythmus an und wir folgten in Demselben. Yipii! Yipii!

Das war schon ein euphorisch geiles Gefühl für uns das Volk mit uns dem Volk zu marschieren. Alle in dieselbe Richtung und vom rechten und linken Straßenrand reihte sich mehr und mehr Volk ein, alle glücklich lachend und schwatzend mit bunten Lichtern dem Zauber des Hier und Jetzt folgend.

Nö, keine Weltuntergangsstimmung weit und breit zu sehen. Sogar durchs Nadelör Bahnhof schlengelten wir uns durch… allerdings, der Gegenverkehr hatte es schwer mit dem Volk hier unten im Untergrund. Die mussten ausharren, bis der Tross vorbei war, ob sie wollten oder nicht, oder sie sprangen einfach auf, auf den Zug unter Dessaus Gleisen. Über uns schossen die Schnellzüge quer und hier unten donnerte es deswegen gewaltig…. Trotzdem nix mit Weltuntergang, wir kamen alle sicher an der anderen Seite wieder raus und selbst die zarten Pflanzen am Wegesrand wurden nicht totgetreten.

Blümchen am Wegesrand
Blümchen am Wegesrand

Dann Full Stopp hinter den Trommeln bei ein paar Zwergen near der Straße. Geile Performance… wie immer zum Bauhausfest … und eine richtig gute Selbsteinschätzung der abendländischen Menschheit. Hätte gern den Text hier zum Nachlesen. Da waren ein paar Statements dabei, like Caspers „Morgellon“. Ha! Ticken wir nun doch alle in die gleiche Richtung? Populismus, oder Problem erkannt? … und wenn wir das Problem erkannt haben, was machen wir nun mit dieser Erleuchtung?

Zwege near der Strasse
Zwege near der Strasse

Wir hören zu und folgen weiter dem erleuchteten Pfad mit Laserspektren und Junior Jazz Spektakel dem Bauhaus entgegen. Immer noch ein geiles Gefühl dabei. Noch nicht ganz nachdenkend über das Gehörte, aber schon als im Kleinhirn eingelagerte Abstraktheit bereitgestellt. Das muss erst sortiert werden. Vielleicht kommts mal später in schlafwandelnder Traumweltinterpretation wieder vor….so á la Freud und dann lösche ich meinen Facebook Account therapeutisch in meinen Träumen, denn ich bin das Individuum in wir sind das Volk und lasse mich nicht mit platten Populismus und schöner Spaßwelt manipulieren – hm? …—… Ok, heute noch mal Spaßwelt am Bauhaus! … und ab morgen werde ich enthaltsam – yeah!

Menschen und Lichter um uns herum, das Bauhaus schaute majestätisch auf uns herab und das Junior Jazz Orchestra spielte grandiose Töne in mein Ohr. Die Welt ist in Ordnung. Scheiß auf den Populismus mit postfaktischer20

Met[(a)morphose]
Met[(a)morphose]
Weltuntergangsstimmung. Außerdem habe ich meine Entscheidung schon per Briefwahl getroffen. Kann mich jetzt, nicht mehr manipulierbar, zurücklehnen und die Welt mit Zuckerwatte genießen. Ein süßer Tanz zu alten Grammophonklängen mit klebrigen Fasern, letztendlich zusammengerollt zu einem Ganzen und dann wieder zerpflückt von zarten Händen um fast in den Urzustand aufgelöst zu verschwinden. Der Rest, ein kleines Holzstäbchen, bleibt im grünen Herbstgras zurück…. bereit für die Entstehung einer neuen Zuckerwatteweltkugel <– hab mal versucht poetisch zu klingen, so als Tribut an die perfekte „Met[(a)morphose]“23. DAS war wirklich gelungen! Ich liebe diese abstrakte Welt – geil!

 

… und jetzt habe ich keine Lust mehr!

…—…

Eure Jana

Bauhausfest 2017
Bauhausfest 2017

 

 

Meine Inputs als Fußnoten. Hört‘s Euch an, lest nach, ist cool:

1 – Casper mit „Alles ist erleuchtet“

2 – K.I.Z. feat. Henning May mit „Hurra die Welt geht unter!“

3 – Casper mit „Sirenen“

4 – Kraftklub Jahresabschlußgala – Taxi mit Casper und Maxim –>Hier die Kurzversion für die Diagonalleser Youtube Link, — aber die extended Version ist auch sehr hörenswert –> <YoutubeLink>

5 – K.I.Z. mit „Wir“

6 – Weekend mit „Go Lemming“

7 – Ballett von Tomasz Kajdanski mit Fergus Adderley, Nicola Brockmann, Julio Miranda, Maria-Sara Richter, Jordi Arnau Rubio, Daisuke Sogawa, Vincent Tapia

8 – Der Spiegel, Ausgabe Nr. 37 vom 09.09.2017, Titelblatt

9 – Der Spiegel, Ausgabe Nr. 37 vom 09.09.2017, S. 15, „Früchte des Zorns“

10 – Der Spiegel, Ausgabe Nr. 37 vom 09.09.2017, S. 29

11 – Ausstellung „The Art of Banksy“, Berlin 2017 –> meine Ausführungen dazu hier

12 – Casper mit „Keine Angst“

13 – Input aus dem DIFFUSE Interview mit Casper vom 20.08.2017 <Link>

14 – Casper mit „Alles ist erleuchtet“

15 – Casper mit „Deborah“

16 – Zugezogen Maskulin mit „Was für eine Zeit“

17 – Die Antilopen Gang mit „Das Trojanische Pferd“

18 – Mark Forster mit „Alles wird gut“

19 – Marteria mit „Aliens“

20 – GfdS Wort des Jahres 2016 – ha!

21 – altes (ur-altes) Spiegel Interview mit K.I.Z., vielleicht ja auch nicht mehr relevant 😉  < Link>

22 – Instagram Posts (um den 13.09.17 herum) von Kraftklub in russischen Hieroglyphen – ha – erinnert mich an alte Zeiten, kanns noch lesen 😉

23 – Performance Met[(a)morphose], Idee, Szenografie: Ting-Yi Lin, Greta Wolf-Rosenbaum (TU Berlin); Performance: Saori Hala (Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin)

24 – Kraftklub mit „Sklave“

25 – Artikel aus „Die Welt“ vom 19.08.2017; „Wenn Gefühle in die Quere kommen“, Simone Janson, S. 24 –> hier auch online

Follow by Email
Facebook
Facebook
YouTube
INSTAGRAM