Macht

Die Macht des Gesetzes, die Macht der Abmahnfirmen, die Macht von Institutionen, die Macht von Global Playern und die Macht von einzelnen Personen.

Wer steuert die Welt und die Menschen, wer bringt sie dazu Dinge zu tun, die sie nicht wollen und wer bringt ihre Existenz in Gefahr nur aus eigenem egoistischem Machtbedürfnis?

So im großen, wie auch im kleinen Stil.

Eine handvoll Leute steuert das Weltgeschehen und die Individuen, die auf ihr herumtapsen. Steuern die gut, dann alles gut, aber steuern die schlecht, dann Katastrophe!

Die Hähne im Salat des Weltgeschehens. Wer sind die und wie kommen die zu soviel Einfluß auf den Salat?

Bei Fürst Igor ist es einfach. Der hat das wohl mit der Geburt mitbekommen, ob er wollte oder nicht. Auch nicht immer schön, weil, ob er wollte oder nicht – hm.

Bei manch anderen ist es wohl Ehrgeiz und eine gute Lobby oder ein brauchbares Netzwerk und wieder manch andere sind sich halt, sagen wir mal, emotional sehr nahe oder toon so um mit manch Mann/ Frau/ Es mit Einfluss in andere Sphären aufzusteigen – so aus Liebe halt – um dann festzustellen, dass da ein Stückchen höher die dünne Luft noch heißer brennt als auf Ebenen darunter und dass da das fröhliche Töten noch schöner praktiziert wird.

Darum lasst uns aus unserer Eitelkeit und unserem Ehrgeiz heraus in den Krieg ziehen und lasst uns unser Volk verheizen. Sind sowieso zu viele Münder, die gestopft werden wollen, zu viele Köpfe, die uns Geld kosten. Weg damit! Ab mit den Köpfen! Hälfte reicht zum Feiern unseres Ruhmes und zum Produzieren unseres Geldes und zur Huldigung unserer Existenz.

Wir schmeißen Dir den Appelgriebsch und die Biobrotrinde hin. Damit kannst Du überleben, wirst aber nicht so stark, als dass Du gefährlich werden kannst. Du bist zufrieden im Zaum gehalten, sodass Du mit uns für unsere Interessen, wo wir Dich im Glauben lassen, dass es auch Deine seien und Du ohne sie nicht existieren kannst, in unseren Krieg ziehst.

„Hüh, mein rosa Pferdchen, hüh! Aber nicht soviel auf den rosa Wolken umhertrampeln mit Deinen bedeutungslosen Hufen“ „Hier, Heu und Spiele für Dich, Du kleines Schnuckiputz!“ und Brot und Spiele für die Massen!

Kommt ja immer darauf an, was man für Ansprüche hat. Dummerweise steigen die mit jedem Schrittchen höher auf der Treppe des Machtgefühls. Aber „Don´t Panic“, nimm Dein Handtuch oder Dein Zelt mit Wohnwagen und lass Dich so schön ablenken durch Spaß auf der Wiese oder beim Sputnik Springbreak 2018 in Pouch.

Sputnik Spring Break 2018 in Pouch bei Bitterfeld.
Sputnik Spring Break 2018 in Pouch bei Bitterfeld.

Vergessen wir jetzt einfach mal das Konglomerat, was meine wirren Gedanken gerade zu denken anfangen und praktizieren wir Macht im kleinen Maßstab <– z.B. die Macht gegenüber dem Kinde, welches mit zum Springbreak durfte oder musste, die Macht der Ordner am Einlass, die uns reinlassen durften oder nicht. Die Macht der Jungs mit den Wegsperren auf dem Zeltspielplatz, die uns nur mit „Auflage“ passieren ließen oder nicht und die Macht meines Lachens für manch einfallsreiche Späße dieser.

Also wirklich, selten so gelacht: „Alkoholkontrolle“ … und wir hatten noch zu wenig und mussten etwas nachlegen um passieren zu dürfen. Mein Daumen auf der Autohupe war schon ganz wund ob der hohen Anforderungen an laut begehrten Tönen und das Erste hier, was unbeschadet meine Motorhaube berühren durfte, war ein rollender Fußball, der keine Spuren hinterlassen hatte, aber von netten Jungs bedient wurde – hm – und schon vergisst Frau das ganze weltkritische Machtzeugs und stürzt sich ins Getümmel gut gelaunter Leute. Na, hat ja wieder geklappt mit der Ablenkung von all den schlimmen Weltgeschehensachen in der schlimmen Welt da draußen, außerhalb des Zaunes meiner kleinen Springbreak Wirklichkeitsempfindung.

„Brr, mein rosa Teufel, hier wollen wir eine Weile verweilen und uns die Weile Kurzweile sein lassen…. Brr…. Du wildes Teil in mir! Jetzt ganz vorsichtig, nicht, dass wir mit unseren rosa Hüfchen auf irgendwas drauftreten, was dann anfängt im Weltgetriebe zu quietschen und wir vor lauter Krach wieder in die Welt der üblen Macht zurückkatapultiert werden.“

Hab ich es eigentlich schon mal erwähnt, dass ich sowas liebe, auch, wenn wir die Altersgrenzen sowohl nach oben als auch nach unten gesprengt haben? Herrlich! Im Durchschnitt hats wieder gepasst.

Mit ner gutaussehenden „10“ für mich und unzählbaren „High Fives“ für den Stern meiner Augen, tanzten wir uns quer durch alle DJ Zelte. Ja, das hat sie von der Mama… natürlich!

Hauptbühne brillant interessant, aber nicht alles dadrauf entsprach meiner Auffassung von guter Musik. SXTN war mir dann doch ein bisschen zu platt. Also kein Vergleich mit z.B. meinen langsam zu Lieblingen herangewachsenen K.I.Z Jungs –> ja, die sind so mein  Vergleichsmittelpunkt für intelligente, aber verfickte Hurensohn Musik. Mein Kreis darum für seismographische Ausschläge ist auch eigentlich ziemlich groß, aber für die Mädels kann ich mich nicht begeistern. Hab da wirklich ein Niveauproblem… naja, aber das ist MEIN schlimmes Übel und der Rest ist Geschmackssache. Also versprecht mir reinzuhören und Euch selber eine Meinung drauf zu bilden. Klaut mir hier nicht meine! Kreischt mit, mit denen in Front of Bühne stehenden Mengen von Massen. Oh ja, da war ne große Menge Gekreische für die Mädels dort oben. …. Aber gut, ich ergriff die Flucht und erst mal weg von dieser Atmosphäre hinein in eine andere, in eine Zeltatmosphäre mit diversen DJs perfekt für meinen Bewegungsdrang. Naja, und was soll ich jetzt noch weiter berichten? Hauptbühne völlig vergessen, versackt im Dunkel der Zelte mit Lichtshow Effekten auf Nimmerwiedersehen gefangen in zuckenden Bewegungen bis zum Dead End.

Sputnik Spring Break 2018 in Pouch bei Bitterfeld.
Gute Tanzatmosphäre!

Oh ja, ich hätte die ganze Nacht in diesen Spähern verbringen können, oh das war so gut! So gut! So gut! …. aber leider brachte uns ein letztendlich echt niedliches Ereignis von unwiederbringlichen Tatsachen dazu die rosarote Welt des Vergessens verlassen zu müssen. „Mach´s gut mein stolzes rosa Ross mit Einhorn und breiten Phantasie Zufriedenheitsflügeln, mach´s gut Du liebgewonnenes Wesen, mach´s gut…. bis zum nächsten Mal. Wir sehen uns ganz bestimmt wieder.“ Und Kuss und Schluß.

Oh man, Frau muss ja auch immer auffallen.

Die Überschrift hier könnte auch heißen: „Die Macht des kleinen Ordners“. Aha! Schon wieder Machtspielchen…. und Sitzen am längeren Hebel. Allerdings entpuppte sich DER letzendlich als Wippe – och ja, auch sehr schön. Erst runter und dann wieder hoch. NEIN! Ich erzähl Euch das jetzt nicht, auch wenns richtig gut war. Will hier niemanden in irgendwelche Predullien bringen – nö.

ABER, eins kann ich Euch sagen, es hat Spaß gemacht. UND es war sehr interessant wie das so alles funktioniert und die Herren im Produktionsbüro waren echt süß.

Also liebe Mamas und Papas von potentiellen und dagewesenen Sputnik Springbreak Besuchern. Ihr braucht Euch um Euer Kiddies keine Sorgen machen, dass ganze Spektakel war hervorragend durchorganisiert mit sehr passabler Sicherheitsstufe (NEIN, wir brauchten natürlich keinen Helm mit Ohrschützern tragen!), sehr anständigem und sehr freundlichem Sicherheitspersonal. Die Kiddies um uns herum waren alle saugut drauf und sowas von lieb. Es war ein Spaß ohne Gleichen… zumindest solange wie ich das beurteilen konnte, also bis wir uns ob des jüngsten Mitgliedes unserer Familie und der Macht der Veranstalter auf den Heimweg machen mussten. Trotzdem dickes Like fürs SpringBreak!

Trattoria al Faro in Mühlbeck an der Goitzsche
„Trattoria al Faro“ in Mühlbeck an der Goitzsche

Also die Leute im Produktionsbüro hatten Macht… naja, zumindest einer von ihnen. Oh ja, der hat mir auch gefallen, so wie der Fürst Igor in Dessau oder unser gemütliches Dinner in der „Trattoria al faro“ in Mühlbeck an der Goitzsche bei Bitterfeld.

Jaja, ich weiß, was soll das jetzt für ein Quatsch mit dem Dinner sein. Aber ich musste jetzt so einen ungewöhnlichen Bogen schlagen, weil ich Euch einfach noch sagen wollte, dass die „Trattoria al faro“ ein wirklich schönes Restaurant ist.

Gemütlich am See mit kuschliger Einrichtung und gutem Steak mit Wein und Koi nebendran. Ohhhhhh jaaaaaaaaa, Frau könnte jede Woche am Goitzsche See ein paar Inline Runden drehen und dann schön gemütlich hier einkehren – das ist wie Urlaub dort.

So! Das musste jetzt sein und was war nun noch mal mit dem Link vom Machtmann im Produktionsbüro und dem Fürst Igor? Also der Produktionsbüro Fürst hat jetzt nicht seine Leute in den Tod geschickt um sein Gesicht zu wahren. Das war der Fürst Igor. Hm. Gibt somit doch Unterschiede zwischen Macht und Macht. Obwohl Frau ja nicht wissen kann, wie der reagiert hätte an Fürst Igors Stelle…. Oh, ich glaube, ich muß hier meine Theorie noch mal überdenken. Wahrscheinlich ist Macht doch gleich Macht. Kommt wohl auf die gesetzlichen Boundaries drunherum an, naja, und wie immer auf die Gesellschaft mit Ihren Regeln und Einschränkungen. Sind Regeln denn jetzt gut oder schlecht? Ha! Und hat Macht jetzt auch was mit Verantwortung zu tun? Und wenn derjenige, der die Macht innehat nicht dessen fähig ist, was dann?

Also unsere schrecklich langweilige Demokratie kann die sicherlich abwählen, wenn sie die Sache durchblickt und nicht falsch entscheidet.

Die Global Player haben da nicht immer die Möglcihkeit, da, wenn man nicht aufpasst, sich so manche Löbs anteilmäßig einkaufen… und Geld ist bekanntlicherweise ein sehr gutes Machtinstrument. Einmal Fuß in Tür werden ganze Linien linientreu ausgetauscht und es ist nichts mehr entgegenzuhalten. – Außer sich zu ducken um den Krieg unbeschadet durchzustehen und zu hoffen, dass irgendwer anderer Machtliebhaber gehauen und gestochen die Medaille neu wirft oder das Konstrukt wieder in eine andere Richtung in den See der bunten Hailandschaft abkippt.

Ganz früher war das ja alles viel einfacher, so Cäsar like. Mit dem richtigen Enthusiasmus und den richtigen Netzwerken konnte man da schon was erreichen. Oder denken wir mal an den guten Jacques de Molay oder auch an die Borgias…. Naja, bei Hitler hat´s halt nicht so gut funktioniert, aber der Wille war schon mal da. Nur an der geordneten Umstrukturierung hats gehapert.

Also, was sagt uns das nun? <– Je höher man im Machtgefüge steht umso größer ist die Gefahr oder auch die Chance man lebt nicht so sehr lange. Also deshalb wichtig: gute Lobby aufbauen mit der man Krisen durchstehen kann. Wulff und Guttenberg waren da nicht so gut drin. Deren Gang war wohl doch ein bisschen zu egoistisch gegenüber heißen Kartoffeln. Da haben die Netzwerke nicht mehr funktioniert oder sie waren einfach nur zu schwach ausgeprägt. Tja, da hat der gute Igor wohl besser die Kurve gekriegt. Obwohl der jammern konnte wie Kontra K auf seiner neuen Platte1. Aber „Erfolg ist eben auch kein Glück“2 und das in jeder Beziehung.

Lieber Kontra K, auch, wenn Du es Dir nicht vorstellen kannst, das ist nicht nur in Deiner Branche so Major und auf keinen Fall wollen alle mit Dir tauschen – nö, forget it! Komm wieder runter von Deiner mit sichtverdeckendem rosa Nebel bewölkten Wolke!

Zwickmühle also, aber „ganz ok“1, „Soviel Power und keine Gegner“1 Naja, das kann der Igor nun nicht sagen. Der wollte nicht wirklich in den Krieg ziehen. Da wärs doch besser so gewesen, wies uns das VSK3 twittert: „Legt die Waffen nieder“. Nur noch Battle mit Respekt. – Respekt!

Fürst Igor im Anhaltischen Theater Dessau 2018.
„Fürst Igor“ im Anhaltischen Theater Dessau 2018.

Den Fürst Igor hätte ich nun wirklch gern mal bildlich als Oper gesehen, auch, wenn das Konzertante spitzenmäßig war. Da battelte die Power durch den Saal, ohne Mikro, ohne Autotune, nur perfektes Orchester und perfekte Stimmen so laut und so gut.

Elisa Gogou hat uns Alexander Borodins Oper mit aller Kraft in die Ohren geballert und der Ulf Paulsen den Igor. DAS ist Sound, liebe HipHop Jungs, der verdient einen gewaltigen Respekt. Coole Parts, coole Hooks, coole Beats und coole Vocals, so dass Frau da voll wegdriften kann und verschwinden in die unendlichen Weiten wunderbarer Musik. Hab ich schon gesagt, dass ich das liebe?

Finstere Sonne und auf in den Krieg für Gott und Vaterland und eigenen Ruhm. Naja, im 12. Jh. war das wohl noch so. Da konnte Mann mit Charisma noch ein Volk beeindrucken und alles lief ihm in Scharen hinterher und sang seine Lieder bis alles verstummte – eh! Gut, dass das im heutigen Zeitgeschehen so nun überhaupt nicht mehr stimmt. Hier kriegen nur noch Machtgefüge wie Universal & Co. das hin. So ein Battle aber auch – hm.

Gib einem Macht und Du siehst sein wahres Gesicht. Keine Ahnung, von wem der Spruch jetzt gleich noch war und ob nun abgedroschen oder nicht. Jedenfalls hat’s der Igor Bruder ausgenutzt und seine Macht missbraucht. Wie auch immer.

Dumm gelaufen fürs Volk. Igor gefangen, fremdes Heer vor der Stadt und Tyrann in der Stadt…. Wie schon gesagt. Da kann man sich nur abducken, wenn überhaupt noch möglich, hoffen, dass niemand auf einen aufmerksam wird und abwarten bis das Battle vorbei ist. Vielleicht schlagen sie sich ja gegenseitig die Köpfe ein. … und nur die Liebe siegt! Doch so sehr sich Romeo und Julia auch anstrengten, sie konnten nicht zueinanderkommen, denn die Machtspiele waren ja zu tief.

Der Fürst geht nicht auf Angebote zur Verbrüderung ein, flüchtet zu seiner Frau und lässt seinen Sohn in Gefangenschaft zurück und das Volk jubelt ihm trotzdem zu – aha! Ist also egal, was Du für ein Ar*** bist, Hauptsache, das Charisma stimmt. Aber vielleicht habe ich die Story auch nur falsch verstanden. Oder Borodin hat noch eine Fortsetzung in Mind gehabt. Ist wie bei ner Serie, einfach noch zuviel offengelassen. Was wird denn nun mit seinem Sohn und der Julia? Kommen die noch zusammen, heiraten die noch, kriegen Kinder, gründen ein neues Reich, werden mächtig und führen Krieg um zu Ruhm zu gelangen? Läuft das Volk ihnen hinterher bis in den Tod?…. Alles unbeantwortete Fragen, die sich einem jetzt aufdrängen.

Das Anhaltischen Theater Dessau am 25.05.2018.
Fürst Igor im Anhaltischen Theater Dessau zur Premiere am 25.05.2018.

Und eins verstehe ich auch überhaupt nicht. Warum muss man sich immer auf nur eine Musikrichtung festlegen? Wieso soll sich Rap nicht mit Rock am Ring vertragen? Warum sind alle immer nur so engstirnig? …. Und wenn was nicht passt schlagen sie sich die Köppe ein. Open your Mind Leute, seit diverse, lasst Euch fallen in die Verschiedenheit! Ihr glaubt nicht, was man da alles Interessantes entdecken kann. Shit Macht, und Gerangel um diese, mit volkstreuem Ownership und Loyalität!

„Ich kenne die Weise, ich kenne den Text, ich kenn auch die Herren Verfasser. Ich weiß, sie tranken heimlich Wein und predigten öffentlich Wasser.“4

                  

„Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, dass ich so traurig bin. Ein Märchen aus uralten Zeiten, das geht mir nicht aus dem Sinn…. Und am Ende verschlingen die Wellen Schiffer und Kahn und das hat mit ihrem Singen die Lorelei getan.“5

Hat jetzt damit nicht unbedingt was zu tun, aber kam mir gerade in den Sinn.  \_(“_)_/

 

Habe ich Euch eigentlich schon mal gesagt, dass ich Heine liebe?

Eure Jana

 

 

Ach ja, und ich mag Borodin <– unehelich geboren, renommierter Wissenschaftler mit freizeitlichen Avancen zur Musik. Der hat das Leben geliebt und ist leider an Herzversagen mit 54 gestorben. ABER immerhin auf einem Maskenball.6 Ja!

 

Sputnik Spring Break 2018 in Pouch bei Bitterfeld.
Sputnik Spring Break am 19.05.2018 in Pouch bei Bitterfeld.

 

 

1 – Kontra K mit „ganz ok“

2 – Kontra K mit „Erfolg ist kein Glück“

3 – Das Verbale Style Kollektiv (@das_style)

4 – Heinrich Heine; „Wintermärchen“; aus dem Kopf dahererzählt

5 – Heinrich Heine; „Die Lorelei“; dito

6 – Aus dem Programm zur Oper „Fürst Igor“; Anhaltisches Theater Dessau; Spielzeit 2017/2018; Redaktion: Felix Losert

Da dies eine Wordpress Seite ist und Social Media PlugIns bzw. an mancher Stelle eingebettete YouTube Videos und Spotify Playlists verwendet , nehme ich an, dass diese Seite Cookies nutzt, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung

Follow by Email
Facebook
Facebook
GOOGLE
GOOGLE
http://kulturspalte.de/macht">
YouTube
INSTAGRAM