Junggesellenabschied

Der 17.08.2018, der Tag an dem ein Rocker etwas tut was die meisten „Normalo“ Bürger gar nicht glauben würden, er heiratet. Dieser „Rocker“ ist ein Prospect Anwärter auf den Jung Member Status in einem OLDSCHOOL Rocker Club, der seit mehr als 25 Jahren in Deutschland existiert. Aus diesem Grund haben seine Brüder im Club für ihn einen Junggesellenabschied organisiert, auf dem natürlich, bis auf die Stripperinnen, keine Frauen zugelassen sind. So weit so gut, dies ist sicherlich keine Story und der geneigte Leser wird sich fragen, was hat das mit KULTUR zu tun, geschweige denn mit Hip Hop ( eine der Leidenschaften der Bloggerin). Rocker sind eine Kultur in Deutschland, eine Subkultur und genau in diesem Umfeld liegt die Krux an der Geschichte. Denn bei einem Junggesellenabschied treffen „Normalo“ Bürger auf „Rocker“ und das bedeutet Bildzeitung Klischees treffen Realität. Die Club Brüder hatten sich bereits alle ab 19 Uhr in Ihrem Clubhaus zusammengefunden und die Vorbereitungen getroffen. Als Essen wird Kartoffelsalat mit Fleischkäse gereicht. Es wurde mit ca. 50 Gästen gerechnet und daher 6 Leib Fleischkäse und 8Kg Kartoffelsalat bestellt. Vorweg, es blieben 200 Gramm Fleischkäse und 780 Gramm Kartoffelsalat über. Als die ersten Gäste kamen, bemerkte man, dass die „Normalos“ sehr gemischte Gefühle haben, vorsichtiges Antasten, Hand geben und sich an einen Tisch im Clubhaus setzen, WEIT WEIT weg von den Rockern. Dann ist zu sehen wie ausgewählt wird, wer denn jetzt Getränke holen soll, „geh du“ „ nein geh du“ „neee ich will nicht die sind gefährlich“ …… ( das ist typisch ). Wir Rocker stehen zusammen und amüsieren uns darüber, bis der Präsi hinläuft, den ersten Schnaps hinstellt und anfängt die Herrschaften abzufüllen. ( Dies wird sich für den ein oder anderen noch als Unglück herausstellen). Der Abend kommt schleppend zum Laufen bis sich einer traut zu fragen, wie denn das so ist in der „Szene“. Dann wird erzählt wie Clubs so sind, das Eis schmilzt langsam und die Pflegekräfte tauen auf. Wir wussten, dass unser Prospect in einer Klinik arbeitet, wir dachten als Hausmeister :-). Wie sich herausstellte ist er die leitende Pflegekraft. ( Ich muss dazu sagen, er ist erst seit 6 Monaten im Club und wir hinterfragen Berufe usw. nicht zwingend.).  Da wurde uns einiges klar, denn plötzlich HATTEN WIR das im Clubhaus, was in manchen Klischees auch als „Weich“ bezeichnet wird.

Jedenfalls um 22:45 war dann endlich die Stripshow, wir haben für Ihn 5 Stripperinnen besorgt und die Party ging los. Die Show war geil und dann passierte das, was wir erwartet hatten, einer nach dem anderen verschwand innerhalb von Minuten, noch bevor die Stripperinnen weg waren, mit denen wir erstmal an der Bar einige gehoben haben. Plötzlich waren nur noch Rocker und 5 Gäste da. Da der Junggeselle so abgefüllt war, dass er an der Bar einschlief und sein Kumpel auch, wurde es ruhiger. Bis sich einer hervortat und in Alkohollaune den Präsi dumm anredete, der ihm dann erklärte, dass er gerade Gefahr läuft, sich eine einzufangen. Nach einigen Minuten Erklären merkte derjenige das dann auch und gab nach. ( Was für Ihn besser war) . Die ersten unserer Brüder gingen dann auch und der Präsi wollte auch heim und entschied, er geht mit seiner Frau und Töchtern noch auf Achse. Somit waren 2 schlafende Rocker an der Theke, es war mittlerweile 1 Uhr nachts, 1 Präsi von einem anderen Chapter und 1 Jungmember und 1 Offizier anwesend und 2 Gäste. Einer davon würde sich gerne vorstellen und Rocker werden, der andere war der mit der Ansage. Nennen wir den einen Vorsteller und den andern Bitsteller. So viel vorweg, der Vorsteller hat‘s Clubhaus vollgekotzt und war danach wieder normal. Der Bitsteller fing an zu provozieren. Respekt für die Eier dachte ich, hatte er aber nicht. Jedenfalls hat er den Jungmember hinter der Bar sehr provoziert. Wir alle hatten die Ansage, wenn es zuviel wird, nehmen wir keine Rücksicht mehr, dass er ein Arbeitskollege des Prospect ist, dann wird er weggemacht. Dann fing er an, wir hätten keine Waffen, Jungmember zieht seine Knarre raus und er fängt an skeptisch zu schauen. Wir erklären ihm, ist eine Gummigeschoss RAM Pistole. Er beruhigt sich. Einen Moment war der Jungmember ruhig geblieben, bis der Bitsteller dann meinte: „KOMM mir nicht dumm du Ficker“. Der Jungmember steht auf, der Member saß beim Essen, sieht es, und läuft langsam los, und jetzt hat es Holter die Polter gemacht und der Bitsteller flog aus dem Clubhaus, ohne Schläge nur rausgeworfen. Das nahm dieser dann zum Anlass und meinte Ihr „Lederschwuchteln“. In dem Moment hatte der Bitsteller eine Faust in der Kinnlade und viel um. Die Tür zum Clubhaus wurde zugemacht. Bis er dann klingelte und wieder reinwollte. Der Member kümmerte sich um ihn und wieder wurde provoziert: der blöde Barkeeper ( gemeint ist der Jungmember) und der Ficker von….. Weiter kam er nicht mehr, jetzt bekam der die zweite, dritte, vierte Schelle. In dem Moment fuhr des Bitstellers Freundin vor um ihn abzuholen, und sah leider wie er noch eine bekam. Sie stieg aus und fragte was los war. Als die Erklärung zu Ende war, fing der Bitsteller an zu weinen, erklärte seiner Freundin, ok er versuchte es, worauf er von ihr auch noch eine Backpfeife bekam :-).

Wir als Club können sagen.. GELUNGENER ABEND ALLES WIE IMMER

 

*Dankeschön für den freshen Gastbeitrag vom Bofrostman!

Da dies eine Wordpress Seite ist und Social Media PlugIns bzw. an mancher Stelle eingebettete YouTube Videos und Spotify Playlists verwendet , nehme ich an, dass diese Seite Cookies nutzt, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung

Follow by Email
Facebook
Facebook
GOOGLE
GOOGLE
http://kulturspalte.de/junggesellenabschied">
YouTube
INSTAGRAM